Montag, 13. Januar 2014

[Rezension] Nur ein Hauch von dir

Fantasyroman
Erschienen: 8.Dezember 2011
Autor: S.C. Ransom
Erschienen im Fischer Schatzinsel Verlag
Themengebiet: Geister 
Seitenzahl: 384 Seiten (gebunden)




Wenn die große Liebe nur der Anfang ist ...
Als Alex am Ufer der Themse einen silbernen Armreif findet und ihn arglos über ihr Handgelenk streift, ahnt sie nicht, was sie damit auslöst. Es kann nur eine Täuschung sein, dass der blaue Schmuckstein sich hin und wieder zu verdunkeln scheint. Doch dann sieht sie plötzlich diesen Jungen vor sich: mit traurigen blauen Augen und atemberaubend schön. Bald taucht er immer öfter in ihrer Gegenwart auf, und sie stellt fest, dass sie die Einzige ist, die ihn sehen kann. Und dass ihre Hand beim Versuch, ihn zu berühren, ins Leere greift. 
Wer ist dieser Junge? Ist es wirklich klug, sich in ihn zu verlieben? Doch Alex hat keine Wahl mehr, ihr Herz hat sich längst entschieden. Für Callum. Und er sich für sie. 
Oder?


Die Charaktere sind super beschrieben! Der geheimnisvolle aber neugierige und lebensfrohe (kann man des bei einem Toten sagen?) Callum, die liebe, hübsche und nette Alex und natürlich die hinterhältige und fiese Catherine, all diese Personen und natürlich auch noch ein paar andere ziehen den Leser gerade zu in den Bann des Buches. Allesamt sind sehr gut beschreiben und man kann sich sehr gut in sie hineinversetzten. Anfangs wirkten die Charaktere allerdings ein wenig schwach, kitschig und klischeehaft. Das gab sich aber dann im Laufe des Buches und sie bekamen immer mehr Gesichtszüge.


Der Schreibstil von Ransom ist sehr gut und angenehm zu lesen. Sie weiß wirklich mit Worten umzugehen und ihr Text geht einem richtig nahe. Ab und zu haben mich ein paar klitzekleine Wörter gestört, wie zum Beispiel Backen, was ich vielleicht in Wangen umgeändert hätte (das liegt dann aber wohl auch am Übersetzer), aber ansonsten war der Schreibstil super. Auch die Schriftgröße des Buches fand ich gut, an ist ziemlich schnell mit lesen durchgekommen^^. Es sah weit mehr aus, als es letztendlich war.


Die Geschichte handelt von einem Mädchen (Alex), das aufgrund eines Armreifes Geister sehen kann. Diese Idee finde ich sehr schön, auch wenn sie mich ein bisschen an Purpurmond erinnert, falls ihr das gelesen habt. (Übrigens auch ein gutes Buch). Die Liebesgeschichte von Callum, dem Geist, den sie "kennenlernt" steht ziemlich im Mittelpunkt und ist schmalzig-süß. An manchen Stellen vielleicht etwas zu süß und ein bisschen viel. Da hätte die Autorin es ein wenig zurückfahren können. Aber ansonsten finde ich die Liebesgeschichte sehr gut ausgearbeitet. Mir gefällt, dass die beiden sich immer näher kommen, trotz der Hindernisse (er ist halt ein Geist), die sich ihnen in den Weg stellen. Natürlich gibt es auch noch andere Aspekte, als die Gefühle von Callum und Alex. Diese sind sehr interessant, spannend und es wird nie langweilig, da die Autorin einige unerwartete Wendungen eingebaut hat.


Ich bin Catherine.


Am besten gefallen hat mir die Liebesgeschichte. Ein absolutes Muss, ich fang im Moment gerade den 2. Teil an und kann euch nur soviel verraten: er ist mindestens so gut wie der erste.



Kommentare:

  1. Hallo, liebe Emma&Kim!
    Einen wunderhübschen Blog habt ihr! Wirklich süß. :-) Ich bin soeben eure 10. Leserin geworden.
    Über einen Gegenbesuch auf meinem noch recht frischen Blog würde ich mich wahnsinnig freuen! Und vielleicht wollt ihr ja auch Leserinnen werden?

    http://janine2610.blogspot.co.at/

    Alles, alles Liebe <3,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Janine!
      Ich werde gleich mal bei dir schmökern gehen :)

      Lg Kim

      Löschen
  2. Guten Morgen,

    eine tolle Rezi, die Lust auf mehr macht. Ich setz das Buch gleich auf meine Wuli :D

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja, das ist es auf jeden Fall wert :)

      Lg
      Emma

      Löschen